Kulinarik Bolivien

HEILIGER AJÍ

bolku_1

Eines der Elemente , das die indigene Küche mit ihrer Kosmosvision verbindet , ist der Ají, der in den Anden und im Amazonas-Tiefland als eine heilliege Zutat betrachtet wird.  Ohne die Schärfe kann man sich den Großteil der Nährung , sei diese roh, gekocht , fritiert oder getrocknet , nicht vorstellen.

Der ganze materielle Prozess der Nährungsaufnahme entfesselt Darstellungen, die die historischen  , sozialen und wirtschaftlichen Bedingungen wiedergeben sowie die gesellschaftlichen und symbolischen Werten.

Der Ají, so wie auch Koka, der Mais, die Kartoffel, Mani (Erdnuss) und viele andere Lebensmittel präkolumbischen  Ursprungs stehen mit einem Ordnungssystem der Welt  in Verbindung, ….“ Mit einer Kosmologie , die den Mensch mit der Gesellschaft und dem Universum verbindet und ihm seinen Platzt und sein Verhalten zuteil! ( Mc. Mathias 2008).

Somit ist jeder Teil des Essens und der Küche mit einem Sinn beladen und trägt einen symbolischen Wert „eine Sprache, mit der jede Gesellschaft Botschaften verschlüsselt, die zumindest einen Teil desse, was es ist, zum Ausdruck bringen“.

Ají wurde schon vor Jahrtausenden kultiviert, was menschliche Siedlungsfunden aus der Zeit um 7500 v. Chr in den Anden belegen. Er war auch Teil der Grabbeigaben: Ají begleitete die Seele mit seinem Kraftspendenden Geschmack, was seinen heiligen Charakter für unseren Kulturen bezeuget.

In der inkaischen Kosmogonie betrachtete man ihn als ein heiliges lebendiges Wesen und in seinen Herkunftsmythen werden acht Geschwister angeführt: vier Männer und vier Frauen.
Die Männer mit den Namen : Ayar Mallku, Ayar Kachi, Ayar Uchu und Ayar Auka  waren mit dem Leben der inkaischen Gesellschaft verwoben: Mallku war die Kraft, Kachi das Salz, Uchu der Ají und Auka der Krieger.

Sowohl Koka wie Ají wurden hoch geschätzt, und in dieser historischen Epoche wurden sie sogar als Zahlungsmittel für die Tauschgeschäfte verwendet. Ají war nicht nur der Zusatz für eine reduzierte andien Diät sondern hatte eine unerschöpfliche Fähigkeit Lebensfreude zu stiften.

Ají wird je nach Farbe, Größe und Stärke unterschiedliche klassifiziert: der lange bunte Ají,  (luk´i wayka)  genannt, der große runde (locoti) , der schmale extrem scharfe (chinchi wayka), der nicht scharfe (moxa wayka) unter viele anderen .

bolku_2

Der unter den bolivianischen Ajís ist der von Huacareta mit einem außergewöhnlichen  Geschmack ebenso jener von Padilla und Azurduy, alle von Chuquisaca, in Cochabamba die Ajís von Misque. Im bolivanischen Chaco haben wir die von Yacuiba oder Caraparí, in La Paz die von Palca und Mecapaca, die aribis von Beni, die chinches von Santa Cruz . Abgesehen von seinem Geschmack , der alles zu eine Gaumenfreude macht, sind seinen Formen und Farben auch ein Augenschmaus. Auf den Märkten von La Paz , Sucre, Cochabamba und Santa Cruz werden sie getrocknet, pulversiert oder frisch verkauft, was ein visulle una aromatische Spektakel darstellt.

bolku_3

bolku_4